DIY

DIY: Salbeibonbons selber machen

5. Juli 2016
salbeibonbons

DIY: Salbeibonbons selber machen

Hilft bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum

Seit Urzeiten wird dem Salbei besondere Heilkraft nachgesagt – man sagt sogar, er habe sie direkt von der Mutter Gottes erworben. In jedem Fall helfen die leckeren Salbeibonbons bei Halsschmerzen und oder Atemwegserkrankungen.

salbeibonbons

Schon im Mittelalter wurde der Salbei für viele Krankheiten eingesetzt: Man verwendete ihn bei Fieber,bei Schweißausbrüchen, Erkältungen und zur Wundbehandlung. Und die moderne Pharmakologie bestätigt die alten Volksanwendungen auch.

Wer auf Salbei baut den Tod kaum schaut.

Salbei

Bei uns wächst der Salbei in einem Strauch im Garten. In diesem Jahr ist er nochmal um einiges größer geworden, als im letzten Jahr. Daher musste ich mir nun einmal dringend etwas einfallen lassen, was ich aus diesem Heilkraut machen kann.

Falls ihr es auch einmal mit einem Salbeibusch versuchen wollt… Er gedeiht am besten an einem sonnigen windgeschützten Platz. Bevorzugt in einem gut durchlässigen, kalk- und mineralreichen Boden. Je nach Standort kann er dann 30-60cm hoch werden.

Für den Sofortgebrauch, wie diese Salbeibonbons könnt ihr die Blätter jederzeit im Sommer ernten.

Falls ihr noch mehr Salbeirezepte sucht, schaut auch mal hier nach: Salbeihonig, Gnocchi in Salbeibutter, Gnocchi in Salbeibutter

Salbei

Nun  zu den Salbeibonbons…

Diese Zutaten braucht ihr dafür:

süßigkeiten selber machen

  • 100g Zucker
  • eine Handvoll Salbeiblätter
  • ein Teelöffel Honig
  • ein Spritzer Zitrone

… und so wird’s gemacht:

  1. Zuerst solltet ihr die Salbeinlätter klein hacken. Macht es so klein, wie möglich, denn die Blätter kommen dann ja so in die Salbeibonbons.süßigkeiten selber machen
  2. Nun den Zucker in einem beschichteten Topf bei höchster Temperatur schmelzen lassen. Ihr müsst unbedingt die ganze Zeit dabeibleiben und Rühren, damit der Zucker nicht anbrennt.süßigkeiten selber machen
  3. Sobald der Zucker geschmolzen ist und exakt 150 Grad erreicht hat (Hierfür nehmt ihr am Besten ein Thermometer zur Hilfe.) – nehmt ihr ihn von der Herdplatte und fügt die Salbeiblätter hinzu.
  4. hustenbonbonsDann noch den Honig hinzufügen und ein wenig Zitrone.
  5. Ich habe mir nun eine Pralinenform aus Silikon bereitgestellt und die Masse abgefüllt. hustenbonbons
  6. Schließlich lasst ihr das Ganze aushärten!

Fertig!!! Nun könnt ihr die Salbeibonbons in einer Dose oder einem Glas aufbewahren und bei der nächsten Erkältung genießen.

salbeibonbons

Falls ihr noch Fragen habt, dann meldet euch gerne bei mir!

Eure Ariane

 

Nachtrag:

Da einige von euch geschrieben haben, dass sie Probleme damit hatten, dass die Bonbons nicht hart wurden, habe ich hier nochmal einen kleinen Nachtrag für euch.

Bei WIKIHOW bin ich in einem Beitrag nochmal fündig gworden, welche Probleme auftreten können:

Bevor man beginnt, die Umgebungstemperatur beachten. Bonbons sollte man nicht bei hoher Luftfeuchtigkeit, an regnerischen Tagen oder allgemein bei feuchten Witterungsbedingungen herstellen. Die Zimmertemperatur ebenfalls überprüfen, sie sollte bei 16 bis 20 Grad Celsius liegen. Im Raum sollte ebenfalls eine niedrige Luftfeuchtigkeit herrschen.

  • Wenn man keine Wahl hat und die Bonbons bei ungünstigen Temperaturbedingungen zubereiten muss, sollte man den Zucker bei 1 bis 2 Grad höherer Temperatur kochen, um die ungünstigen Bedingungen zu kompensieren.
  • Die Höhe des Wohnorts über dem Meeresspiegel, und der damit andere Luftdruck beeinflussen das Ergebnis ebenfalls. Wenn der Ort besonders hoch liegt muss man ebenfalls Korrekturen in Bezug auf den geringeren Luftdruck durchführen.

https://de.wikihow.com/Bonbons-selber-machen

Achtet also genau darauf, welchen Tag ihr auswählt, um eure Bonbons herzustellen und wie warm es ist.

pinterest

PS. Diesen Beitrag findet ihr auch bei:

creadienstag

HOT – handmade on tuesday

Dienstagsdinge

    1. Liebe Ema,
      in einem Glas oder einer Dose sind sie eine ganze Weile haltbar! …Wobei ich gestehen muss, dass unsere so schnell verzehrt wurden, dass ich es nicht ganz genau sagen kann, wie lange sie gehalten hätten!?
      Liebe Grüße
      Ariane

  1. Also bei mir waren die Bonbons ein absoluter Reinfall.
    Erschrocken bin ich, als es bei der Zugabe des Salbei zum geschmolzenen Zucker gezischt und gedampft hat. Dachte “jetzt habe ich Asche in den Bonbons!”.
    Der Teil mit den Förmchen hat gut geklappt und ich hatte, nach dem Aushärten, immerhin Bonbons – vorerst. Geschmacklich: Na ja… gibt Besseres, aber wenn’s hilft….
    Allerdings hatte ich gleich einen klebrigen Klumpen im Mund und die fein geraspelten Blätter zwischen den Zähnen…
    Nun gut, danach im Schraubglas in den Kühlschrank. Beim nächsten Blick in den Kühlschrank war dann nur noch eine zusammengeschmolzene Masse vorzufinden.
    Ich habe mich eigentlich an alle Vorgaben gehalten, weiß also nicht, warum das bei mir nicht geklappt hat…
    Trotzdem liebe Grüße!
    Die Masse lutsche ich jetzt eben löffelchenweise, in der Hoffnung, dass es ein wenig Husten-Linderung verschafft.

  2. Klasse Idee! Meine Bonbons riechen auch schon total lecker, jedoch habe ich sie jetzt schon 2 Tage aushärten lassen, aber sie sind immernoch klebrig und lassen sich nicht aus der Silikonform herausholen ? Kann mir jemand helfen?

  3. Hat alles super geklappt laut Anweisung, aber am nächsten tag konnte ich die Bonbons nicht mehr heraus bekommen aus dem Glas alles zusammen fest. Gibt es irgendeinen Trick dabei, denn am Vortag haben Sie super gut geschmeckt als ich sie aus der Form genommen habe? Sehr schade um die Arbeit wie die Kräuter!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere